Auf unserem Weg sind wir in den letzten Wochen vielen Menschen begegnet, haben Momente erlebt, Erinnerungen gesammelt. Wir waren gedanklich bei den unterschiedlichen Themen und Ereignissen dieser Tage. Doch am Ende steuern wir auf ein gemeinsames Ziel zu.

Der Heilige Abend lässt die Menschen für einen Moment auf ihrem Weg verharren und in dieselbe Richtung schauen. Es ist ein Moment der Glückseligkeit, in dem wir an das Wunder der Geburt Jesu denken. Mit seiner Ankunft sind auch wir heute angekommen, um zu feiern und die Kraft zu spüren, die uns alle an diesem Tag zusammenführt und in Liebe vereint.

Gottes Liebe zeigt sich unter uns, weil Gott seinen Sohn in die Welt gesandt hat, damit alle durch ihn leben (1. Johannes 4,9)

WiederWort von Romina (26)