Autor: WiederWort (Seite 1 von 10)

Heiliger Geist?

Vater, Sohn und ???

Ja und wer eigentlich?
Der Heilige Geist?
Was ist das? Oder wer ist das?

Er ist einer, der im Glaubensalltag vieler gar keine große Rolle spielt.
Wir nennen ihn im Glaubensbekenntnis, aber irgendwie auch nur nebenbei.
Zum Vater beten wir. Zum Sohn beten wir. Auch zum Heiligen Geist?

Dabei ist er doch ein Teil von Gott, einer von drei.

Er ist derjenige, der uns in Gemeinschaft untereinander und mit Gott bringt. (1 Kor 12)
Er ist derjenige, der uns mit sich Gottes Kraft schenkt. (2 Tim 1)
Ja, er ist derjenige, der alles Leben leben lässt. (Gen 2)
Er ist derjenige, der uns trösten kann und immer besteht. (Joh 14)
Er ist derjenige, durch den wir einander lieben können. (Gal 5)

Wer ist der Heilige Geist für dich?

WiederWort von Yann (25)

Komm an den Tisch

He said: „Come to the Table“ (Komm an den Tisch)
So heißt es in dem Lied Come the the Table von Sidewalk Prophets.

Daran scheint in dieser Zeit so vieles falsch zu sein:
Irgendwo hinkommen? „Wir sollen doch zuhause bleiben“
An den Tisch? „Da sind doch bestimmt andere!“
„Wenn dann mit Mundschutz!“
„Kann man sich auch online treffen?“

Also lieber nicht?

Aber vielleicht sitzen wir ja gerade alle schon an einem Tisch.
Wir alle haben mit den Herausforderungen des Corona-Alltags zu kämpfen,
und sind in die Nöte anderer vielmehr eingebunden als sonst.
Wir tauschen uns aus und stärken uns gemeinsam,
wie an einem Tisch eben.

Gott ruft uns an seinen Tisch

Im Lied ist es Gott, der uns ruft.
Er lädt uns ein, bei ihm zu sein.
Dort können wir Ruhe finden,
auftanken,
und merken, dass wir nicht alleine sind.

So heißt es in Matt 11,28:
„Komm her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch die Last nehmen.“

Gottes Einladung gilt für ausnahmslos jeden.

Höre das Lied.

WiederWort von Yann (25)

Solidarität

Nächstenliebe beutet: Aufeinander achten. Sich schätzen. Sich respektieren. Da sein, wenn es jemandem schlecht geht. Helfen. Rücksicht nehmen. Nächstenliebe bedeutet auch, dass ich weiß, was dem anderen gut tut und danach handle.

Heute müssen wir fragen: Könnte ich meinem Mitmenschen schaden?

Eine seltsame Frage. Seltsam, dass Verzicht und Abstand heute gleichbedeutend sind mit Hilfe und Rücksichtnahme. Doch auch so funktioniert Nächstenliebe. Jesus ging umsichtig mit den Menschen um und das ist von uns heute auch gefordert. Nur so können wir dafür sorgen, dass die Welt heilen kann.

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen, mit deiner ganzen Seele, mit deinem ganzen Willen und mit deiner ganzen Kraft. Das zweite ist: Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst. Kein anderes Gebot ist wichtiger als diese beiden.
Markus 12.30+31
BasisBibel, © 2012 Deutsche Bibelgesellschaft

WiederWort von Romina (27)

Frau und Mann oder Mann und Frau?

Weltfrauentag – Ein Tag zum Überdenken.
Von so vielen vielleicht doch allzu selbstverständlichen Dingen:
Wie steht es mit der Gleichberechtigung?
Wie sehe ich eigentlich das Verhältnis von Frau und Mann; oder Mann und Frau?
Und wie sieht Gott das?

Leider scheint unsere Welt noch nicht so weit zu sein, wie man sich das wünscht. Und das auch aufgrund von christlichen Lehren und Ideen.

Aber ist es nicht so, dass Gott alle Menschen gleich liebt? Dass seine Gnade für alle gleich gilt? Egal, wer zuerst geschaffen wurde und wer zuerst gesündigt hat?

„Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklave oder Freie, nicht Männer und Frauen; denn ihr alle seid einer in Jesus Christus.“ (Galater 3,28)

Die Antwort auf die Frage lautet also:

Mensch, und zwar in all seinen Facetten.

WiederWort von Yann (25)

7 Wochen mit Zuversicht

7 Wochen ohne … 7 Wochen mit Zuversicht! Das Motto der Fastenaktion 2020.

Nicht über das reden zu müssen, was ich weglassen, was mir nicht gefällt, was mich unzufrieden macht. Keinen Augenblick damit verschwenden.

Den Blick direkt auf das richten, was in Zukunft sein wird. Denn Gott traut dieser Zukunft Gutes zu. Und so gehe ich das Gute voller Zuversicht an. Begegne Menschen voller Freundlichkeit, schöpfe mein Potential aus, lasse Gottes Licht leuchten, weil er in mir brennt.

Mit Psalm 62 bete ich: Meine Zuversicht kommt von Gott.

WiederWort von Sebastian (33)

Zwei Wölfe

In jedem von uns tobt ein Kampf zwischen zwei Wölfen. Ein Wolf ist gut, der andere böse. Welcher der beiden wird den Kampf gewinnen?

Der, den wir füttern.

Diese alte, indianische Weisheit beschreibt bildhaft die alltägliche Herausforderung in jedem von uns. In uns wohnen gute und schlechte Gedanken, Hoffnungen und Ängste, und immer wieder stehen sie sich gegenüber im täglichen Kampf mit uns und unserer Sichtweise. Positiv denken, das ist oft leichter gesagt als getan. Wenn man jedoch überlegt, was es bewirken kann, entdecken wir die Kraft darin. Nicht immer wird der gute Wolf gewinnen. Und nicht immer schenken wir ihm genug Beachtung. Aber jedes Mal, wenn wir kämpfen, geben wir dem guten Wolf die Chance, als Sieger aus dem Kampf hervorzugehen. Denn am Ende haben wir immer die Wahl – nähren wir unsere guten oder unsere schlechten Gedanken?

WiederWort von Romina (27)

Morgenröte

Gott ist bei euch,

wie weit ihr auch gerannt sein mögt,

wie sehr ihr euch auch verannt haben mögt,

wie sehr ihr euch auch verlaufen habt,

Gott ist bei euch.

In eurer Dunkelheit scheint ein Licht.

Nein, eure Dunkelheit ist Licht.

Bei Gott.

Denn Gott ist das Licht.

Er lässt nicht los,

er lässt nicht fallen,

er hält.

Nähme ich Flügel der Morgenröte… (Psalm 139,9-12)

 

WiederWort von Yann (24)

« Ältere Beiträge

© 2020 WiederWort

Theme von Anders NorénHoch ↑