Autor: WiederWort (Seite 2 von 9)

Sei verrückt!

Summerchallange

Heute heißt es: Sei verrückt!

Sommer bedeutet immer auch ein Stück Freiheit. Denn im Sommer kann man oft draußen sein, endlich die dicken und schweren Winterklamotten in den Schrank hängen und das Leben der Natur spüren.

Frei sein bedeutet, sich wohl zu fühlen. Und wenn man sich wohl fühlt, kann man auch mal was Verrücktes machen.

Also macht was Verrücktes und erzählt uns davon oder schickt uns ein Fotos.

Durch Gott seid ihr nicht nur im Sommer frei. Er hat euch ein für alle mal befreit, damit er mit euch in Gemeinschaft sein kann und es euch gut ergeht. Echt verrückt.

Wenn Jesus Christus, der Sohn Gottes, euch frei macht, dann seid ihr wirklich frei. (Johannes 8,36)

WiederWort von Yann (24)

Isalm

Ein modernes Minarett.

Immer wieder hören wir, dass der Islam zu Deutschland gehört, und nehmen wahr, wie Muslime ihren Glauben leben.

Doch wie ist das eigentlich? Glauben wir alle an den gleichen Gott?

Ich habe nicht den Eindruck. Mein Glaube an Gott hängt unmittelbar an Jesus Christus. Er zeigt mir Gott, verdeutlicht mir, dass Gott mich annimmt und mir in Liebe begegnet. Erst deshalb kann ich den Menschen in Liebe begegnen.

Gleichzeitig glaube ich, dass Gott zu allen Menschen hält. Unabhängig davon, welche Vorstellung sie von ihm haben oder ob sie Gott ganz ablehnen.

Am Ende der Zeit machen sich alle Menschen auf den Weg, um zu Gott zu gelangen. Und Gott wird sich ihnen zeigen, sie zurechtweisen und mit ihnen leben. (Jesaja 2)

WiederWort von Sebastian (32)

Deine Leute

Summerchallange

Heute heißt es: Freunde, Familie, Gemeinschaft

Mit welchen Menschen verbringst du den Sommer?

Der Sommer ist eine wunderschöne Zeit und durch die Ferien und die lange Helligkeit hat man viel Gelegenheit, etwas mit Freunden zu unternehmen. Diese Challange zeigt dir, dass Gott mit dabei ist, auch wenn er nicht immer bemerkt wird. Also: Auf gehts, mach was mit deinen Leuten.

Schickt uns gerne ein Foto mit den Menschen, mit denen ihr am liebsten euren Sommer erlebt.

Gott ist treu. Durch Jesus Christus, unseren Herrn, beruft er uns zur Gemeinschaft. (1 Korinther 1,9)

WiederWort von Lisa (18)

Auszeit

Wenn man ein Ziel vor Augen hat, setzt man alles daran, dieses zu erreichen. Manchmal sind es Ziele, deren Wege schön und und unbeschwert sind. Einige Wege sind hingegen steinig und lang. Manchmal fehlt die Kraft, vorwärts zu kommen. Dann sitzt das schlechte Gewissen im Nacken und man verliert dabei aus den Augen, worauf es wirklich ankommt. Man hört auf, den Augenblick zu genießen und lebt in der Zukunft, ohne sich auf die Gegenwart zu besinnen. Sich auf seinem Weg auszuruhen und auch mal zur Ruhe zu kommen, ist etwas, was wir uns selbst oft verbieten. Aber wieso eigentlich?

Gönnen wir uns eine Auszeit ohne schlechtes Gewissen. Solge wir unser Ziel nicht aus den Augen verlieren, sollten wir uns von Zeit zu Zeit auch erlauben, die Verantwortung und Pflichten ruhen zu lassen und das zu tun, was uns wieder zu neuen Lebensenergien verhilft.

Wovon fällt es dir schwer, einfach mal eine Auszeit zu nehmen? 🕒

Es gibt noch Ruhe für das Volk Gottes. Denn wer an Gottes Ruhe teilnimmt, der macht eine Pause von aller Arbeit, so wie Gott selbst. (Hebräer 4,9-10)

WiederWort von Romina (26)

Anklage

In unseren Leben passieren so viele schlechte Dinge, die uns immer wieder zweifeln und fragen lassen:

Warum, Gott, hast du das zugelassen? Warum musste mir das passieren?

Und auch die Bibel ist voll von Leid und Fragen danach.

Jesus selbst am Kreuz:

Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? (Markus 15,34)

Was also hilft in all dem Leid?

Darauf gibt es keine pauschale Antwort, aber was helfen kann, ist…

1. Der unbedingte Zuspruch Gottes, dass er uns niemals fallen lassen wird, egal wie schlimm es uns auch geht. (Römer 14,8)

2. Unsere Klage an Gott: Es so wie Jesus zu machen, das Leid herauszuschreien und Gott vor die Füße zu werfen.

Was ist eure Anklage an Gott? Was hilft im Leid?

WiederWort von Yann (24)

Wann beginnt das menschliche Leben?

Wir erblicken das Licht der Welt, stecken noch in den Kinderschuhen und tragen bereits einen Haufen Fragen in uns. Ich glaube, dass Gott mir im Gebet, in Gesprächen mit Menschen und in der Bibel stets Antworten gibt.

Zur Zeit der Bibel wusste noch niemand etwas über die Biologie der Schwangerschaft, konnte wissenschaftlich der Frage auf den Grund gehen, wann das menschliche Leben beginnt. Doch Gott gab schon damals den Menschen die Sicherheit, dass er das Leben will. Gott will lieben und macht neben sich Platz für das Leben. Und so beginnt unser Leben bereits bei ihm in der Ewigkeit, noch bevor es auf der Erde jemand ahnt.

WiederWort von Sebastian (32)

Disziplin

🔲 gesünder ernähren
🔲 regelmäßig Sport treiben
🔲 regelmäßig lernen
🔲 Ordnung im Haushalt bewahren
🔲 Menschen meiden, die mir nicht gut tun
🔲 auch mal „nein“ sagen
🔲 öfter Zivilcourage zeigen
🔲 das tun, was mich glücklich macht

Vorsätze, die wir uns bewusst oder unbewusst auferlegen. Das Ziel ist es, all diese Dinge möglichst sofort zu erreichen. Das Zauberwort nennt sich Disziplin – eine der am schwersten einzuhaltenden Eigenschaften. Oft verlieren wir die Disziplin, die wir in vielen Lebenslagen benötigen. Dabei sind wir aber oft viel zu streng zu uns, weil uns die notwendige Geduld fehlt. Viele Dinge brauchen Zeit, Kraft und Erfahrung. Wichtig ist, dass wir uns besonders dem letzten Punkt auf der Liste widmen. Dieser ist die Basis für alle weiteren Hürden. Denn, wer gut zu sich ist, bringt die besten Voraussetzungen mit, seine persönliche Liste erfolgreich abzuarbeiten.

Wobei fällt es dir schwer, Disziplin zu bewahren?

WiederWort von Romina (26)

Helden

Von Helden und Vorbildern

In letzter Zeit dreht sich sehr viel um Helden. Gefühlt wöchentlich kommt ein neuer Marvel oder DC Film in die Kinos. Spiderman, Batman, Superman… alles Namen, die jeder kennt.

Wie sieht es mit den echten Helden aus? Kann man sie hier finden?

Jemand, der nah daran kommt, ist Carola Rackete. Sie ist als Sea-Watch-Kapitänin auf dem Mittelmeer, um Flüchtlinge zu retten. Samstagnacht legte sie in Italien an, obwohl sie wusste, dass sie festgenommen werden würde.

Ich weiß nicht, ob sie Christin ist. Aber sie ist ein Vorbild dafür, was Nachfolge Jesu bedeuten kann: Sich selbst aufopfern, um anderen zu helfen.

Was denkt ihr, ist sie eine Heldin?

Wer sind eure Helden?

WiederWort von Yann (24)

Personen im Alten Testament

Eva

Müssen wir nicht drüber reden: Eva hat gemeinsam mit ihrem Mann Adam ziemlichen Mist gebaut. Obwohl sie es besser wusste. Obwohl es ihr gerade richtig gut ging.

Leider kommt mir das bekannt vor. Und dann weiß ich erstmal nicht, wie ich da wieder rauskommen soll.

Gott befreit Eva nicht von den Konsequenzen ihres Handelns, es ändert sich richtig etwas in ihrem Leben. Gleichzeitig lässt Gott Eva auch nicht hängen, hält fest an ihr und begleitet sie in ein neues, erfülltes Leben.

Gott ermöglicht Eva, Gott ermöglicht uns, trotz unserer Fehler weiter zu leben.

WiederWort von Sebastian (32)

Kirchentag

Was für ein Vertrauen. (2. König 18,19)

So lautet das Thema des Kirchentages in Dortmund. Gestern Abend startete er mit dem Abend der Begegnung, auch wir waren dabei und bis Sonntag geht es weiter. Infos zum Programm gibt es hier: www.kirchentag.de

Schaut doch einfach mal vorbei!

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 WiederWort

Theme von Anders NorénHoch ↑