In der momentanen Zeit wird man fast zugeworfen mit Angeboten für Deko, Weihnachtsgeschenke und andere Dinge. Auch mich verlockt es dazu, mehr zu kaufen als ich eigentlich brauche und im Geiste zu denken: Oh je, ich bin viel zu spät dran, wem schenke ich was und was wünsche ich mir und wo bekomme ich alles, etc.

Insbesondere ist zu Weihnachten auch noch einige Zeit. Die Vorfreude darauf kann ich verstehen, auch wenn es manchen noch zu früh ist, schon an Weihnachten zu denken. Doch was man manchmal ganz vergisst ist, dass Weihnachten (und auch die Zeit der Vorfreude auf Schneeflocken, Kerzenlicht und Besinnlichkeit) keine Zeit des Materialismus ist. Immer mehr Geschenke zu kaufen und schon jetzt sich mit der Planung von Weihnachten zu stressen, schafft keine Besinnlichkeit und letztendlich verpasst man dann auch die gemütlichen Momente und genießt nicht mal einen abendlichen Tee mit einem schönen Buch (oder einem Netflix-Weihnachtsfilm). Ich versuche mich dann an diesen Bibelvers zu halten:

Seid nicht geldgierig, und lasst euch genügen an dem, was da ist. Denn er hat gesagt: »Ich will dich nicht verlassen und nicht von dir weichen.“ (Hebräer 13,5)

Auch wenn es nicht vordergründig um Geldgier geht, sondern um Materialismus spricht der Vers zu mir und hilft mir, mich auf das eigentlich Wichtige zu besinnen. Denn die Zeit bis zu Weihnachten vergeht nur im Flug, wenn man durch Geschäfte hetzt und ohne Pause online shoppt und dabei alles vergisst. Gott ist bei uns und sorgt für uns.

Lasst uns den kommenden Winter und gehenden Herbst im Einklang mit Gott und auch uns selbst erleben.

WiederWort von Lisa (21)