Heute ist Ewigkeitssonntag. Es ist der letzte Sonntag im Kirchenjahr. Heute erinnern wir uns an die Menschen, die Gerstorben sind. Außerdem hören wir davon, wie es bei Gott sein wird, wenn wir einmal sterben. Diese Gedanken bestimmen auch das letzte Buch der Bibel, die Offenbarung des Johannes.
In Griechisch heißt die Offenbarung „Apokálypsis“, was Enthüllung bedeutet. Sie enthüllt Dinge, sie offenbart Ereignisse, die in ferner Zukunft eintreten.
Viele Menschen haben ein ungutes Gefühl dabei, wenn sie daran denken, was die Zukunft wohl bringen mag. Die Bibel nennt ein Ereignis, das Veränderungen für die Menschheit mit sich bringen wird: Die Wiederkunft Jesu. Die Bibel sagt, dass dieses Ereignis die Lösung für alle globalen Probleme der Menschheit ist. Ich glaube, dass sich in Zukunft einiges ändern muss! Das Plastik in den Meeren, der Klimawandel, hungernde Menschen, Atomkraftwerke, Rassendiskriminierung usw. Dass man daran glauben kann, das sich die Probleme der Welt durch die Wiederkunft Jesu lösen können, lässt einen etwas entspannen. Aber auch wir selbst können was verändern! Und wenn es nur ein bisschen ist, so sind es immer wieder kleine Schritte in die richtige Richtung. Wir können nicht einfach nur dastehen und darauf warten, dass sich was ändert! Wir müssen überlegen, wir müssen handeln!

WiederWort von Stella (13)