„Ganz der Vater.“ – So hat meine Oma manchmal zu mir gesagt. Denn ja, mein Vater und ich ähneln uns in vielen Dingen. Wir sind beide sehr ehrgeizig. Wir sind beide manchmal ganz schön rechthaberisch. Auf uns kann man sich verlassen.

„Ganz der Vater.“ – an diesen Satz meiner Oma muss ich denken, wenn ich die Jahreslosung für 2021 lese.

Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. (Lukas 6,46)

Jesus empfiehlt uns, ganz wie der Vater, also ganz wie Gott zu sein. Barmherzig.

Ich weiß nicht, ob das die erste Eigenschaft Gottes ist, die mir in den Sinn gekommen wäre, wenn Jesus mich gefragt hätte, wie das ei

gentlich geht „ganz wie der Vater“ zu sein. Was ist mit Gottes Macht? Was ist mit seinem Zorn? Was ist mit seiner Ver

gebung? Seiner Liebe? Wären nicht all das Eigenschaften gewesen, die mir zuerst eingefallen wären?

Aber so nicht Jesus. Er sagt: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Okay. Das möchte ich versuchen. Also ein Herz zu haben, das für andere schlägt, ihnen offen begegnet. Ein Herz zu haben, das anderen verzeiht. Ein Herz, mit dem ich mir auch selbst barmherzig begegne und auch mir verzeihe, dort wo ich Fehler mache und hinter meinen eigenen Erwartungen zurückbleibe.

Ich bin froh, dass Gott so ein offenes, warmes und weites Herz für uns Menschen hat. Ich bin froh, dass Gott mir so begegnet und sein Herz für mich schlägt.

WiederWort von Stefanie (35)