In der heutigen Zeit muss man viel Geduld haben. Mit anderen, mit sich selbst, aber auch im Glauben. Ob im Homeoffice, in der Kinderbetreuung oder im ganz normalen Berufsalltag. Man merkt, dass alles irgendwie länger dauert und man zur Geduld gezwungen ist. So geht es mir auch mit dem Glauben. Die Kirchen haben geschlossen, die Zeit ist knapp und die Geduld, mich mal hinzusetzen und mir Zeit für meinen Glauben zu nehmen, fehlt mir auch. Dabei habe ich bemerkt, dass genau das für mich wichtig wäre zwischen Alltagstrott und Ausnahmesituation. Einen Moment zu finden, in welchem mein Glauben, Gott und ich für uns sind und ich mich wieder fokussieren kann. Früher war das einfacher. Ich ging in den Gottesdienst und hatte dort die Möglichkeit diesen Fokus zu setzen. Woran ich mich – und auch andere, denen es so geht – erinnern möchte, ist: Hab Geduld! Nimm dir die Zeit, den Ort und die Geduld. Mach dir, wenn du möchtest, einen Onlinegottesdienst an oder blätter durch die Bibel oder ein Gesangbuch und versuche die frühere Geduld im Glauben und im Gespräch mit Gott wiederzufinden. Mir haben folgende Worte aus der Bibel dabei geholfen:

Wer geduldig ist, der ist weise; wer aber ungeduldig ist, offenbart seine Torheit. (Sprüche 14,29 – Lutherbibel 2017)

Wo fehlt euch die Geduld?

Wo findet ihr Raum für euren Glauben im Alltag?

WiederWort von Lisa (20)