„Was steht denn da drin?“ fragt Nele und ich antworte im Vorbeigehen: „Schöpfung und Weihnachten, Abraham und Jesus, kennst du bestimmt.“ „Aber warum heißt die dann so?“ lässt Nele nicht locker. Ok, also mit etwas mehr Aufmerksamkeit: „In jeder Geschichte geht es darum, dass Gott mich lieb hat. Das ist das Grundgefühl in meiner Beziehung zu Gott. Wenn ich mir sicher bin, dass Gott mich lieb hat, kann ich viel freier leben und dabei eben auch Fehler machen.“ Nele ist nicht total überzeugt, war ja klar: „Ist das nicht trotzdem etwas einseitig?“ Ich zeige aufs Regal: „Deshalb haben wir ja noch ein paar andere Bibeln.“

WiederWort von Sebastian (32)