Heute, am Karfreitag, machen wir kurz Pause und erinnern uns, was damals geschah. Wir denken daran, dass Jesus am Kreuz gelitten hat. Doch wir wissen, dass dies nicht sein Ende war.

Betrachten wir den Tod Jesu als Zeichen des Verlustes und seine Auferstehung als Segen, der uns zeigt, dass Wunder möglich sind. Mit der Kraft Gottes vertrauen wir darauf, dass jeder Fall, jedes Leid und jeder Schmerz am Ende geheilt werden kann. So ist heute ein Tag der Trauer, aber auch ein Tag der Zuversicht und des Glaubens. Denn ein jedes Ende beinhaltet die Chance auf einen Neuanfang.

Wir glauben, aber wir sehen nicht. (2. Korinther 5,7)

WiederWort von Romina (26)