Weihnachten ist die Zeit, in welcher alle zueinander finden – Familie, Freunde und Bekannte. Dieses Jahr ist das anders. Weihnachten muss kleiner gefeiert werden. Das führt häufig zu einer „Reise nach Jerusalem“ der Sitzplätze. Wen kann man einladen, wen nicht? Und was macht man dann? Es soll ja auch keiner alleine bleiben. In diesem Organisationschaos und Überschwang an Vorsätzen – Weihnachten muss perfekt werden, etc. – sind Weihnachtsstimmung und Besinnlichkeit kaum noch möglich. Doch ich finde, genau das ist das Wichtige in dieser anderen Weihnachtszeit. Besinnlichkeit und Weihnachtsstimmung weiterzugeben, sodass jeder in guter Stimmung ist und sich nicht alleine fühlt, auch wenn es dieses Jahr mit Weihnachtsbesuch schwierig wird. Ob in Form von einem Geschenk vor der Tür oder einer netten Video-Botschaft oder einer sorgfältig ausgesuchten Bibelstelle in der Weihnachtskarten – dieses Jahr ist es zwar ein kontaktloses Weihnachten aber kein gedankenloses.

An wen denkt ihr in dieser Weihnachtszeit besonders?

Habt ihr einen Lieblingsvers aus der Bibel für eure Weihnachtskarten?

WiederWort von Lisa (20)