Vor kurzem bin ich auf das Lied „Lass sie rein“ von Stoppok gestoßen für welches Stoppok einen riesen Shitstorm erntete, obwohl es nur ein Song ist, der nichts weiter fordert, als sich der Pflicht zu stellen, den Menschen zu helfen:

„Die alte Frau, die alleine da sitzt, lass sie rein Den jungen Mann, der sich mit Krücken stützt, lass ihn rein Das Mädchen, das sich da hinten versteckt, weil es keinem mehr trauen kann, lass es rein.“ (Stoppok)

Ein Shitstorm für eine Forderung, die als Song formuliert zutiefst humanistisch ist. In Deutschland sind viele Menschen nicht damit einverstanden, Flüchtlinge bei uns aufzunehmen. Sie sagen: „Das ist zu teuer. Das ist schwer zu organisieren und sie können sich nicht integrieren. Zu viele Menschen, die anders sind. Wir haben doch schon genug aufgenommen.“ In einer Welt, in der es wieder salonfähig geworden ist über das Bauen von Mauern nachzudenken, bezieht Stoppok mit seinem Lied „Lass sie rein“ klar Stellung für die Menschlichkeit. Sein Musikvideo, das die Not von Flüchtlingen heute, aber auch nach dem zweiten Weltkrieg oder die Zeit der deutschen Trennung thematisiert, lässt einen wirklich nachdenken.

„Hast du Angst, dass dir hier irgendwer was nimmt? Kann schon sein, dass das vielleicht auch stimmt. Das was du hast, gehört dir nicht allein. Du hast kein Recht darauf. Das bildest du dir die ganze Zeit nur ein. Mach die Türe auf und lass sie rein. Die Zukunft funktioniert nicht allein, sei ein Mensch und lerne zu teilen.“

Dass Stoppok Recht hat, beweist MoTrip, ein Rapper, der uns bei der Sendung „Sing meinen Song“ seine Geschichte erzählt hat. Er sang das Lied „80 Millionen“ in seiner Version und rührte alle zu Tränen. In seiner Strophe heißt es:

„So weit gekommen und so viel gesehen So viel passiert das wir nicht verstehen. Berge erklommen um hier heut zu stehen, Meere durchschwommen, um Krieg zu entgehen. Grenzen passiert, marschiert unter Tränen Doch ich fand hier meine Identität Alles verloren in der Nacht als wir flohen. Und mich dann hier gefunden als einer von 80 Millionen.“ (MoTrip)

Nun fordere ich euch auf, diese beiden Songs anzuhören. In der Bibel heißt es:

„Du sollst den Nächsten lieben, wie dich selbst.“ (3. Mose 19,18 und Mk 12,31 – Lutherbibel 2017)

Für Christen und Christinnen ist es eine Pflicht, anderen Menschen zu helfen. Also lasst uns helfen!

 

Hier gehts zum Lied von Stoppok: https://youtu.be/RdNNYThf00c

Hier gehts zum Lied von MoTrip: https://youtu.be/5NY-wlMbP4A

WiederWort von Stella (15)