Ich träume im Moment oft von meinen Lieblingsorten.  Orte, an denen ich gerne gewesen bin, die ich aber im Moment durch die Coronaeinschränkungen erstmal so schnell nicht wieder besuchen kann. Ein solcher Lieblingsort ist für mich der Loch Lomond in Schottland. Es ist der größte See Schottlands, eingebettet in wunderschöne Natur mit sanften Hügeln und traumhaften kleinen Buchten. Diesen See habe ich im letzten Sommer besucht und einen langen Spaziergang dort gemacht. Abends habe ich dann in einer kleinen Bucht gesessen und den Sonnenuntergang angeschaut. Es roch nach Wasser und Wald. Der Himmel leuchtete in tausenden Orange- und Rottönen. Ich konnte die Seele baumeln lassen und war dort, an diesem Ort, in diesem Moment einfach glücklich. Ich habe mich Gott ganz nah gefühlt. Draußen in der Weite der schottischen Natur habe ich aus tiefstem Herzen gedacht: „Danke, Gott! Danke, dass ich hier sein und diesen perfekten Tag erleben darf!“ Ich habe etwas gespürt von dem, was der Beter im 36. Psalm betet. Er sagt:

Herr, deine Güte reicht so weit der Himmel ist und deine Wahrheit so weit die Wolken gehen. (Psalm 36,6 – Lutherbibel 2017) 

Wenn ich jetzt, zu Hause in Gladbeck, das Foto von diesem Sonnenuntergang anschaue, dann sind die Erinnerungen und das Gefühl, das ich an diesem Abend gehabt habe, sofort wieder da. Auch zu Hause merke ich: Überall ist Gott – so weit und endlos der Himmel, so weit und endlos unsere Welt ist, Gott ist da. Es tut mir gut, mich an diese Worte des Psalmbeters zu erinnern. Gott begegnet mir an meinen Lieblingsorten. Er begegnet mir mitten im Alltag, wenn ich mich über einen lieben Anruf oder über eine unerwartete Begegnung freue. Er begegnet mir in der Gemeinschaft unserer Gemeimde, die – trotz der momentanen räumlichen Trennung – weiter Bestand hat und trägt!

Was sind eure Lieblingsorte? Wo fühlt ihr euch Gott besonders nah?

WiederWort von Stefanie (35)