Der HERR ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten? Der HERR ist meines Lebens Kraft, vor wem sollte mir grauen? (Psalm 27,1 – Lutherbibel 2017)

Wenn die Tage grau und dunkel sind, die Aufgabenlisten nicht kürzer werden und die Vorweihnachtszeit mehr Stress als Besinnlichkeit mit sich bringt, dann ist es gerade Zeit, auf sich selbst zu achten. Der Smartwatch-unterstützte Achtsamkeits-Atemübungs-Marathon ist dabei nicht unsere Sache. Aber ein kleines Lied aus dem Taizé-Fundus hilft uns dabei, Abstand zu gewinnen und sich neu zu fokussieren. Wie alle Taizélieder ist es dabei auch meditativ wiederholbar. Man kann es für sich im Kopf summen oder auch auf dem Arbeitsweg singen…

Meine Hoffnung und meine Freude,
meine Stärke, mein Licht.
Christus, meine Zuversicht!
Auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht.
Auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht.


https://www.youtube.com/watch?v=YbIAnZlXEUk

Dazu passt für uns ein Bild aus der Martinskirche in Bottrop. Wir mögen diese Jesusdartsellung sehr, zeigt sie doch den umsorgenden Jesus aus der bekannten Geschichte der Speisung der 4000.

WiederWort von Katja (39) und Peter (36) aus der Ev. Kirchengemeinde Bottrop