Viele Menschen nehmen sich am Anfang eines neuen Jahres vor, Dinge anders zu machen als im vergangenen Jahr: gesünder leben, mehr Sport treiben, fröhlicher durchs Leben gehen, mehr Zeit für sich und andere haben,…
Doch häufig scheitern wir schon am ersten Tag mit unseren sogenannten guten Vorsätzen. Wir kommen aus unserem Trott nicht heraus und ärgern uns über uns selbst. Der Prediger Salomo schreibt, dass alles seine Zeit hat. Manche Dinge brauchen vielleicht etwas länger, als andere. Man braucht nicht direkt aufzugeben, sondern man kann seinen guten Vorsätzen auch zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal ein Chance geben.

1 Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: 2 Geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit; 3 töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit; abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit; 4 weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit; 5 Steine wegwerfen hat seine Zeit, Steine sammeln hat seine Zeit; herzen hat seine Zeit, aufhören zu herzen hat seine Zeit; 6 suchen hat seine Zeit, verlieren hat seine Zeit; behalten hat seine Zeit, wegwerfen hat seine Zeit; 7 zerreißen hat seine Zeit, zunähen hat seine Zeit; schweigen hat seine Zeit, reden hat seine Zeit; 8 lieben hat seine Zeit, hassen hat seine Zeit; Streit hat seine Zeit, Friede hat seine Zeit. (Prediger 3,1-8 – Lutherbibel 2017)

WiederWort von Sophia (24)