Es war einmal ein kleiner Prinz, der saß in seinem eigenen Schloss, und er hatte alles, was man sich wünschen konnte. Jeden Abend saß er allein an einem reich gedeckten Tisch vor einer Menge köstlicher Speisen, und das einzige, was ihm fehlte , war der Appetit. Mit der Zeit wurde der Prinz immer magerer, und der König, sein Vater, machte sich große Sorgen. Ärzte wurden gerufen. Sie meinten, so viel Essen könne nicht gesund sein, und sie verschrieben Vollkornbrot.
Der beste Bäcker des Landes wurde beauftragt, das feinste Mehl, frisches Wasser… Der Sohn des Bäckers brachte das Brot zum Palast und die Diener servierten es dem Prinzen. Immer noch kein Appetit, er rührte das frische Brot nicht an. Heimlich schlich sich der Bäckerssohn an den Wachen vorbei. „Magst du das Brot nicht?“, fragte er den Prinzen. Wenig später waren die beiden im Gespräch und das Brot war bald aufgegessen. Als der König den fremden Jungen sah, ließ er ihn hinauswerfen und stellte den Bäcker zur Rede. Der Bäcker lächelte: „König, hast du denn nicht in der Bibel gelesen? Der Mensch lebt nicht vom Brot allein!“

Eine warme Mahlzeit, und was viel wichtiger ist, die Gemeinschaft am Tisch, ein Gespräch, ein offenes Ohr und ein herzliches Wort. Kostenlos, aber nict umsonst. Das gibt es seit gestern wieder, für die nächsten drei Monate, in der Bottroper Suppenküche Kolüsch. Mehr Informationen gibt es auf www.esb-bottrop.de – oder am Unterberg 12 in Bottrop, täglich ab 12.15 Uhr. Gäste sind willkommen.

WiederWort von Steffen (35)