Ich muss sagen, in diesem Jahr habe ich die Osterbotschaft ganz besonders gebraucht:

Christus ist auferstanden. Das Leben siegt über den Tod!

Noch nie habe ich ein so seltsames Osterfest erlebt. Ohne Gottesdienste, ohne richtiges Beisammensein im Kreis der Familie. Ostern – geprägt von den Nachrichten der vergangenen Wochen. Von einem bis dato unbekannten Virus, das sich rasant ausbreitet. Von Menschen, die ohne Angehörige an ihrer Seite sterben. Von Familien, die nicht einmal auf dem Friedhof richtig von ihren Liebsten Abschied nehmen können. Keine Umarmungen, kein Handschlag. Immer nur Abstand halten.

So langsam merke ich, wie sehr mir das fehlt, Freunde und Familie endlich wieder zu sehen und in den Arm nehmen zu können. Sich nicht immer nur über das Telefon zu unterhalten. Angehörigen, mit denen ich in diesen Tagen am Grab stehe, die Hand geben zu können. Eine Berührung als Zeichen des Mitgefühls und der Anteilnahme.

Und mitten in all das hinein habe ich am Sonntag die Botschaft von Ostern gehört: Gott ist stärker als der Tod.

Sie hat mich in diesem Jahr irgendwie noch stärker berührt als sonst. Ostern schenkt Hoffnung. Denn Gott schafft Leben allen Widerständen zum Trotz. Darauf verlasse ich mich, dass Gottes Liebe alle Grenzen, allen Abstand, überwindet. Dass er uns Leben – auch in diesen seltsamen Zeiten – ganz neu eröffnet.

WiederWort von Stefanie (34)