Große Nase, kurze Beine, Segelohren, dicker Bauch, Wurstfinger. All das sind „klassische“ Dinge, auf die Menschen bei anderen besonders gerne gucken und sich vielleicht sogar darüber lustig machen. Aber egal, ob man nun eine etwas zu große Nase oder abstehende Ohren hat: Es geht nicht um Äußerlichkeiten. Gott reduziert uns nicht auf unser Aussehen und unsere Äußerlichkeiten. Er blickt hinter die Fassade, kratzt an der Oberfläche, um zu sehen, was sich dahinter verbirgt. Er nimmt all das wahr, was wir vielleicht verbergen – sei es aus Angst, Scham oder Unsicherheit. Gott sieht in unser Innerstes, in unser Herz.

„Ein Mensch sieht, was vor Augen ist, der Herr aber sieht das Herz an.“ (1Sam 16,7 – Lutherbibel 2017)

WiederWort von Sophia (25)