Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr euch total verloren fühlt. Das ist bei mir im Moment ein immer wiederkehrendes Gefühl. Es ist diese Ungewissheit was passieren wird. In naher und auch in weiter Zukunft. Mein Herz ist oft unruhig und vor dem Einschlafen habe ich oft so ein unangenehmes Bauchgefühl, dass mich um den Schlaf bringt. Ich muss bekennen, dass ich oft ungeduldig bin. Ich will endlich wissen, wie meine Zukunft aussehen wird. Ich mache so oft Pläne für mein Leben und bin mir völlig sicher, dass es genau so ablaufen wird, und doch grätscht mir das Leben immer wieder dazwischen und all meine Pläne zerfallen zu Staub. Von einem Moment auf den anderen ist alles was ich mir ausgemalt hatte hinfällig. Dann breitet sich in mir eine Panik aus und erst, wenn ich ein neues Ziel, einen neuen Plan habe, kann ich wieder beruhigt aufatmen. Ich bete schon so lange um Klarheit, verzweifle oft an dieser Ungewissheit. Warum zeigt Gott mir nicht einfach diese Dinge? Ich möchte das richtige tun, um später sicher zu sein, um mich sicher zu fühlen und nicht zu denken, dass sich alles, was ich mir aufgebaut habe innerhalb von einer Millisekunde in Luft auflöst.

Immer wieder sehe ich, wie alle anderen ihre Ziele erreichen und das bekommen, was sie sich so sehr wünsche, obwohl sie sich nicht mal halb so viel Mühe darum geben. Warum funktioniert es dann bei mir nicht? Naja, die Antwort ist ganz leicht. Das Leben ist nicht fair. Immer und immer wieder werden Menschen Steine in den Weg gelegt und es sollte uns nicht dazu bringen, aufzugeben und sich dem Gefühl der Hilflosigkeit hinzugeben. Nein! Was uns nicht umbringt macht uns stärker. Wir sollten dann einfach akzeptieren, dass es so geschehen ist und weiter machen. Irgendwie kommen wir schon da hin, wo wir hin sollen. So wie es einst der Philosoph Seneca sagte: „Unglücklich ist, wer vor der Zukunft Angst hat“ Gott wird uns leiten.

WiederWort von Stella (15)