Heute ist der letzte Sonntag vor der Passionszeit. Er wird Estomihi genannt, was aus dem Lateinischen kommt und so viel heißt, wie: „Sei mir“.

Sei mir ein starker Fels und eine Burg, dass du mir helfest. (Ps 31,3 – Lutherbibel 2017)

Daher hat dieser Sonntag seinen Namen.
In der knapp 7-wöchigen Passionszeit, die ab Mittwoch beginnt, erinnern wir uns die Leidensgeschichte Jesu.
Die Passionszeit wird auch Fastenzeit genannt, da viele Menschen, ähnlich wie Jesus in der Wüste, in dieser Zeit fasten und auf bestimmte Dinge verzichten. Einige Menschen verzichten auf Süßigkeiten, wieder andere auf Fleisch.
Die Passionszeit ist aber nicht nur Verzicht, sondern bietet auch die Möglichkeit, sich selbst andere Ziele zu setzen. Manche Menschen nehmen sich vor, jede Woche zum Sport zu gehen, andere vielleicht nicht jeden Meter mit dem Auto zu fahren, der Umwelt zur Liebe, sondern das kurze Stück bis zur Stadt einfach mal zu laufen.
Fasten ist sehr vielfältig und vor allem auch individuell.

Manchmal können 7 Wochen auch ganz schön lang sein, dass man meint, sein eignes Fasten nicht zu „bestehen“ und genau das ist überhaupt nicht schlimm. Denn darum geht es: Es ist eine Übung. Wenn du es heute nicht geschafft hast, versuche es morgen wieder.

Hast du schon einmal gefastet? Und wenn ja, worauf hast du verzichtet? Wie war das für dich, so lange ohne etwas auszukommen?

WiederWort von Sophia (24)