Ganz oft werde ich an das Sprichwort „Weniger ist mehr“ erinnert. Auch ich benutze es oft. Ich habe mal eine Geschichte darüber gelesen, die ich sehr gerne mit euch teilen möchte:

Ein junger Mann wohnt in einer winzigen, wackeligen Hütte am Strand und rudert jeden Tag mit seinen Boot zum Fischen aufs Meer, nicht nur, weil er etwas zu essen braucht, sondern auch, weil er die Ruhe und den Frieden auf dem Wasser genießt. Aber gleichzeitig will er sein eigenes Leben und das seiner Familie verbessern, also arbeitet er schwer, um immer mehr und mehr zu fangen. Von seinem Verdienst, kauft er sich ein größeres Boot, damit sein Geschäft noch profitabler wird. Das führt zu einem dritten Boot und einem vierten, und im Laufe der Jahre erwirbt er eine ganze Flotte. Inzwischen ist er reich und besitzt ein großes Haus und ein florierendes Unternehmen, aber der Stress und die Verantwortung fordern ihren Tribut. Und da erkennt er, dass er später, wenn er sich zur Ruhe setzt, am allerliebsten in einer winzigen Hütte am Strand leben will, wo er den ganzen Tag mit seinem Ruderboot fischen kann. Weil er wieder den Frieden und die Ruhe empfinden möchte wie damals, als er jung war.

Ich bin der Meinung, dass diese Geschichte viel Wahres in sich trägt. Nicht jeder, der viel Geld hat oder ein großes luxuriöses Haus oder Sonstiges… ist glücklich. Manchmal sind die kleinen Dinge im Leben einfach schöner. Bei dem Spruch geht es darum, dass man nicht viel braucht um glücklich zu sein.

Und auch die Bibel bestätigt dies. In Lukas 12,15 heißt es:

Begehrt nicht das, was ihr nicht habt. Das wahre Leben wird nicht daran gemessen, wie viel wir besitzen.

WiederWort von Stella (14)