Dieses Jahr dürften unsere Wunschzettel doch um einiges an Länge zugenommen haben. Mit jedem neuen Verbot kommt ein neuer Wunsch, eine Hoffnung dazu.

Ach, könnten wir doch zusammen feiern.
Ach, könnten wir uns doch wieder in den Arm nehmen.
Ach, wenigstens ein paar Weihnachtslieder gemeinsam singen.
Ach, wie schön es wär, wieder reisen zu können.
Ach, wie soll ich diese Zeit überstehen.
Ach, wie schön es wär, alle wären gesund.

Viele Sorgen und Nöte kommen gerade jetzt in Zeit von Verlust zusammen und viele „Achs“, viele Klagen könnten diese Liste noch ergänzen, ob es der Wunsch nach Nähe oder der nach Perspektive in der von existentieller Angst getriebenen Gegenwart ist. Und das gerade in der Weihnachtszeit, in der Zeit von Frieden und Besinnlichkeit, von Zusammenhalt und Liebe. Hier zeigt sich die Fallhöhe unerfüllter Hoffnung.
Aber da gibt es eine Hoffnung, die im Kleinen wächst, erst einmal unscheinbar, kaum zu erkennen. Sie kommt aus einem Stall in Betlehem. Es ist Jesus von Nazareth. Diese Hoffnung wird die Wünsche und Hoffnungen, die konkreten Ängste und Sorgen aus diesem Jahr nicht erfüllen oder nehmen, sie wird die Kontaktbeschränkungen nicht aufheben oder Geld verschenken, aber sie bringt denjenigen, der in der Bibel „Immanuel“ genannt wird, „der Gott mit uns“. Auch wenn er uns die Sorgen nicht nimmt, so steht er doch an unserer Seite, gerade in der Not, er verlässt uns nicht, egal wie einsam wir sind, was uns auch plagt. Jesus ist da, Jesus ist mit uns.

WiederWort von Yann (25)