Ich mag meine Wohnung. Hier fühle ich mich wohl. Hier fühle ich mich zu Hause. Wenn ich nach einer Reise wieder zurück komme und durch die Wohnungstür gehe, denke ich jedes Mal: Wie schön wieder hier zu sein. Für mich fühlt es sich gut an, zu wissen, dass ich mich dort ohne Mühe zurechtfinde, auch im Dunkeln. Dass ich genau weiß, wo alles ist. Dass ich die Dinge, um mich habe, die mir kostbar sind – meine Bücher, meine Musik, Fotos, Erinnerungen.

Gleichzeitig reise ich unheimlich gerne. Ich liebe es, neue Orte zu entdecken, fremde Sprachen zu hören, anderen Menschen auf meinen Reisen zu begegnen. Aber ich merke: Ich kann das nur so richtig genießen, weil ich weiß, dass es mit meinem Zuhause einen Ort gibt, an den ich immer wieder zurückkehren kann.

So ähnlich ist das für mich auch mit meinem Glauben. Jesus ruft mich in seine Nachfolge. Mein Leben an ihm zu orientieren, an seiner Liebe zu anderen Menschen, an seinem Einsatz für die, für die sonst niemand da ist, ist eine Herausforderung für mein Leben und ein Abenteuer zugleich. Ich gehe gerne auf diese Entdeckungsreise, auch wenn sie mich manches Mal an meine Grenzen bringt. Aber ich kann diesen Weg nur gehen, weil ich weiß, dass es mit Gott jemanden gibt, zu dem ich immer kommen kann. Der mir hilft, mich immer wieder neu an ihm auszurichten, der mir ein Zuhause eröffnet, auch auf allen unbekannten Wegstrecken. Der Beter des 71. Psalms drückt dieses Vertrauen in Gott aus. Er sagt:

Gott, sei du mein sicheres Zuhause, in das ich immer kommen kann. Denn du hast versprochen, mir zu helfen. Du bist mein Fels und meine Burg. (Psalm 71,3)

WiederWort von Stefanie (35)